Lehrkonzept


Um einen qualitativ vollwertigen und reifen Gesangston zu erzeugen, muss eine Vielzahl von Muskeln in besonderer Weise funktionieren und in einer bestimmten Balance zusammenspielen.

Mein besonderes und sehr effektives pädagogisches Konzept zeigt auf, wie man einen Sängerkörper dahingehend erziehen kann, gesunde und freie Töne zu produzieren, ohne dass auf der Stimme gesungen wird, sondern eher unter oder über derselben, und wieso es deshalb möglich ist, nicht mit der Stimme, sondern für die Stimme zu arbeiten.

Es ist das kleine Einmaleins der systematischen Hinführung, das nicht nur für den anfangenden, sondern insbesondere auch für den berufstätigen Sänger angewendet wird.

Das Konzept beinhaltet das Anliegen, die technischen Voraussetzungen für einen schönen und auf der Bühne brauchbaren Stimmklang in einer bestimmten Reihenfolge pädagogisch anzugehen. Ohne diese stimmbildnerische Annäherung gerät der Sänger immer wieder in die gleiche Gefahr, die Kehle zu versteifen, die defizitären Kräfte genau an den falschen Körperstellen zu kompensieren und damit funktionellen oder organischen Stimmstörungen wie Varizen, Knötchen, Oedemen, etc. entgegenzuwirken.

Dies bestätigt sich in der Praxis immer wieder. Denn viele Sänger haben den Aufbau ihres Instruments nie erfahren und erleben trotz ihres großartigen Materials nach einigen Berufsjahren einen Einbruch aufgrund technischer oder organischer Probleme.